Inhalt abgleichen
Was wir hier machen? Wir meckern nicht über das System, wir leben ein anderes!
Du kannst massieren, aber hast keine Zeit, dein Kind zu betreuen? Dein Garten vegetiert vor sich hin, und du brauchst ein Bewerbungsfoto, hast aber keine Kohle? Auch eine Ernährungs- oder Feng-Shui-Beratung würdest du mal in Anspruch nehmen – wenn du es dir leisten könntest? Dann bist du hier richtig!
Wir vernetzen Angebote und Nachfragen im Kiez; verrechnet wird alles über ein bewährtes Zeitsystem, bei dem jede Stunde Arbeitszeit gleich zählt, unabhängig davon, welche Leistung erbracht wird.
Unsere aktuelle Tauschzeitung findest du unter www.tauschen-ohne-geld.de
– jetzt fehlst nur noch du.
Alles Nähere erfährst du bei unseren regelmäßigen Infotreffen.

26.02. - Film und Gespräch "Halbe Treppe"

"Mit Vorträgen und Gesprächen ist das Neue Bauen in Lichtenberg seit Juni 2015 illustriert und betrachtet worden. Im Blickpunkt standen dabei Baustoffe und - verfahren sowie architektonische und städteplanerische Aspekte des industriellen Bauens. Doch wer wohnte und wohnt in diesen Bauten und Siedlungen und wie sah und sieht das Leben darin aus? Der 2002 an Originalschauplätzen gedrehte Film von Andreas Dresen hat diese Lebensumwelt nicht nur zur Kulisse."

Freitag, 26.02.2016, 19 Uhr | Film und Gespräch "Halbe Treppe", Filmvorführung mit Gästen

14.02. - Theater Schneewittchen

"Viele Jahre sind vergangen, seit Schneewittchen ... vom Jäger im Wald mutterseelenallein gelassen ... von den sieben Zwergen aus ihrer Not gerettet wurde und Unterschlupf fand. Und nun treffen sie wieder zusammen: Schneewittchen, der Jäger und... der 7. Zwerg.
Scheinbar zufällig, auf einem Bahnhof, von dem plötzlich durch einen geheimnisvollen Schneesturm aus heiterem Himmel keine Züge mehr fahren... Ein altes Märchen voller Überraschung, Witz und Magie, erzählt mit Puppen und Menschen.
Regie: Therese Thomaschke // Spiel: Irene Winter, Torsten Gesser, Martin Karl"

Sonntag, 14.02.2016, 16:00 Uhr, Theater Schneewittchen
Weitere Aufführungen am 16.02. und am 17.02.2016 jeweils 10 Uhr.
DAS WEITE THEATER, Parkaue 23, 10367 Berlin, Telefon 030 9917927 presse@das-weite-theater.de, pupp@das-weite-theater.de
www.das-weite-theater.de

10.02. - Autorenlesung „Gebrauchsanweisung für Ostdeutschland“

"Der Autor Jochen Schmidt ist zu Gast. Wer weiß schon, was der Burj Khalifa in Dubai mit dem Palast der Republik verbindet und wo der Eierscheckenäquator verläuft. Oder welches Wahrzeichen die „Fit“- Flasche kopiert. Jochen Schmidt, aufgewachsen in der DDR, reist durch die Bundesländer des Ostens, ergründet die Zeugnisse der „Ostmoderne“, würdigt das Improvisationstalent der Menschen und lässt sich ihre Geschichten erzählen. Entstanden ist eine kluge und amüsante Anleitung für alle, die den Osten entdecken wollen oder sich gerne erinnern."

Dienstag, 10.02.2016, 19:00 Uhr | Autorenlesung „Gebrauchsanweisung für Ostdeutschland“

Eintritt 4 Euro, ermäßigt 3 Euro.
Egon-Erwin-Kisch-Bibliothek, Frankfurter Allee 149, 10365 Berlin, Tel. 555 6719 www.stadtbibliothek-berlin-lichtenberg.de

Fairmondo - als Alternative zu den Marktriesen im Online-Handel

"Über uns - Mit Fairmondo schaffen wir eine faire Alternative zu den Marktriesen im Online-Handel. Das ist keine kleine Aufgabe, doch in der Kategorie Bücher kann unser Marktplatz bereits über zwei Millionen Artikel bieten.
Als Genossenschaft 2.0 ist Fairmondo vollständig im Eigentum ihrer Nutzer/innen und Mitarbeiter/innen.

„Verspielte Tage“ in den Lichtenberger Bibliotheken

"Von Januar bis März finden in den Lichtenberger Bibliotheken zum vierten Mal die „Verspielten Tage“ statt. Es stehen 60 Spiele der Firmen Ravensburg und Amigo zum Testen und Ausprobieren zur Verfügung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bibliothek kennen die Spielregeln, geben gern ihre Erfahrungen weiter und und stehen allen wie immer unterstützend zur Seite.
Die Spiele wandern in diesen Monaten durch die vier Lichtenberger Bibliotheken. Der Eintritt ist frei."

Gedenkort Rummelsburg zur Geschichte des Arbeitshaus und Männergefängnis Rummelsburg

"Der Gedenkort Rummelsburg erinnert mit einer Open-Air-Dauerausstellung an die Geschichte des Berliner Arbeitshauses und späteren Ost-Berliner Männergefängnisses Rummelsburg. Teil des neuen Gedenkortes ist eine Smartphone-App, die als IOS- und jetzt auch als Android-Version erhältlich ist.

Im Arbeitshaus Rummelsburg, -dem größten deutschen Arbeitshaus-, sollten Obdachlose, Bettler und Prostituierte im Anschluss an eine Haftstrafe durch körperliche Arbeit "korrigiert" werden.
Schon im Kaiserreich bezeichnete die Leitung des Arbeitshauses es als "Besserungs- und Zwangsarbeitsanstalt".
Während der NS-Zeit leisteten die nun als „Asoziale“ verfolgten Insassen Zwangsarbeit für kommunale Zwecke. Alle jüdischen Arbeitshaus-Insassen wurden von den Nazis im Rahmen der NS-„Euthanasie“ ermordet.
In der DDR-Zeit wurde Rummelsburg zum Männergefängnis umfunktioniert. Unter ihnen waren auch wegen "asozialem Verhaltens" bestrafte Menschen und politische Gefangene. In der Nacht vom 7./8. Oktober 1989 wurden in Rummelsburg hunderte Demonstranten festgehalten, die in Mitte und Prenzlauer Berg während des offiziellen Festaktes zum 40. Jahrestag der DDR-Gründung protestiert hatten."

07.03. - Berliner Tauschring Treffen

"Liebe Berliner Tauschringler/innen,
der Tauschring Schöneberg lädt für Montag, den 7. März 2016 von 17 - 20 Uhr in die Tauschoase Schöneberg - Barbarossastr. 64 ein."