Inhalt abgleichen
Was wir hier machen? Wir meckern nicht über das System, wir leben ein anderes!
Du kannst massieren, aber hast keine Zeit, dein Kind zu betreuen? Dein Garten vegetiert vor sich hin, und du brauchst ein Bewerbungsfoto, hast aber keine Kohle? Auch eine Ernährungs- oder Feng-Shui-Beratung würdest du mal in Anspruch nehmen – wenn du es dir leisten könntest? Dann bist du hier richtig!
Wir vernetzen Angebote und Nachfragen im Kiez; verrechnet wird alles über ein bewährtes Zeitsystem, bei dem jede Stunde Arbeitszeit gleich zählt, unabhängig davon, welche Leistung erbracht wird.
Unsere aktuelle Tauschzeitung findest du unter www.tauschen-ohne-geld.de
– jetzt fehlst nur noch du.
Alles Nähere erfährst du bei unseren regelmäßigen Infotreffen.

6.-7.11. Social Impact Lab

"Liebe Projektmacherinne und Projektmacher,
Engagieren Sie sich gemeinsam mit anderen für Ihren Stadtteil? Betreiben Sie ein Stadtteilwohnzimmer? Möchten Sie ein leerstehendes Gebäude entwickeln und der Nachbarschaft zugänglich machen? Bespielen Sie einen Garten, ein Schwimmbad oder eine Brachfläche? Oder kümmern Sie sich anderweitig um eine Immovielie, eine Immobilie von vielen für viele?

DANN MEINEN WIR „SIE!“ UND LADEN SIE HERZLICH ZU UNSERER WERKSTATT NEUE NACHBARSCHAFT AM 6. UND 7. NOVEMBER 2015 NACH FRANKFURT AM MAIN INS SOCIAL IMPACT LAB EIN.

Innovative Ideen werden gesucht. Jetzt Bewerben!

"Mit dem Qualitätssiegel Werkstatt N prämiert der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) der Bundesregierung jedes Jahr die 100 innovativsten Ansätze für eine soziale, ökologisch verträgliche, ökonomisch tragfähige und lebendige Zukunft. 

4.9. - Feuerabend im Kiezgarten

Liebe Nachbarn, Besucher und Freunde des Kiezgartens in der Heinrichstraße,
hiermit laden wir Sie und Euch ganz herzlich zur Veranstaltung „Feuerabend“ am Freitag, dem 04.09.2015 von 19:00 Uhr bis 21:30 Uhr in den Kiezgarten "HeinrichTreff" in der Heinrichstraße 32, 10317 Berlin ein, um bei kühlen Getränken, heiß Gegrilltem, Lagerfeuer und einem Kulturprogramm die Woche ausklingen zu lassen.
Auf der "Bühne", steht am Freitag Besuch aus Oberschöneweide.
Joachim Georg - Ein Mann, eine Gitarre, eine Stimme.

12.9. - Kiezfest: Victoria feiert

"Liebe Nachbarn,
am 12.09. ist es wieder soweit. Wir werden auf dem Tuchollaplatz feiern.
Es wird lecker zu Essen geben, feine Getränke ausgeschenkt werden, famoses Kunsthandwerk präsentiert werden und ein grandioses Bühnenprogramm dargeboten werden.

Ab 14:00 wird das Fest starten. Um 14:45 wird der große Popolino, unser Kiez Clown, nun glaube ich schon zum dritten Mal unser Bühnenprogramm eröffnen. Danach folgen wie gewohnt die besten Musiker der Stadt ;)

Hier das vollständige Bühnenprogramm:
• 14:45 DER GROSSE POPOLINO, Mitmach – Kindershow- Unser Kiezclown

10. - 13.9. Kongress der solidarischen Ökonomie

Liebe Freund:innen einer Solidarischen Ökonomie,
vom 10.- 13. September 2015 findet in Berlin der KONGRESS DER SOLIDARISCHEN ÖKONOMIE statt. Uns erwartet ein vielfältiges Kongress-Programm mit über 100 Workshops, 8 großen Podien und 15-20 Foren und Gästen aus Brasilien (u.a. der Staatssekretär für Solidarische Ökonomie), Äthiopien (angefragt), den Philippinen (angefragt) Griechenland, Spanien, Italien, Frankreich, England etc.

Bargeldverbot würde zu mehr Kontrolle und Enteignung führen

"Die Gedankenspiele werden auch in Deutschland konkreter
Man könnte es als die Speerspitze des neoliberalen Angriffs auf die Privatsphäre und das Eigentum der Bevölkerung nennen: das Bargeldverbot. Es ist kein Zufall, dass der US-Ökonom Kenneth Rogoff sich ins Zeug legt und die Abschaffung von Bargeld fordert, die inzwischen vom Wirtschaftsweisen Peter Bofinger unterstützt wird. Dabei geht es nicht nur um die Teilenteignung von Sparern über Negativzinsen, die so leichter durchzusetzen wären. Es geht dem ehemaligen Chefökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und dem IWF längst neben einer umfassenden Kontrolle der Bevölkerung und darum, die Grundlage für die "finanzielle Repression" zu schaffen, um die ausufernde Verschuldung über die Enteignung der Sparer zu lösen."

Artikel von Ralf Streck 02.06.2015 auf telepolis.de
ganzen Artikel lesen

Die besten Sharing-Ideen


"Überall entstehen neue Geschäftsmodelle und möglicherweise eine alternative Konsumkultur – aus nachhaltigen und aus ökonomischen Motiven. In einer Zeit, in der vieles zum Spottpreis zu haben ist, die Kleiderschränke überquellen, weltweit Milliarden Tonnen von Lebensmittel im Müll landen und der Klimawandel den Horizont verdunkelt, möchten immer mehr Menschen dem umwelt- und menschenfeindlichen Konsumzwang des Systems etwas entgegensetzen. Die Lösung lautet: KoKonsumieren, also das gemeinschaftliche Teilen, Tauschen, Mieten und Schenken von materiellen und immateriellen Ressourcen.