Inhalt abgleichen
Was wir hier machen? Wir meckern nicht über das System, wir leben ein anderes!
Du kannst massieren, aber hast keine Zeit, dein Kind zu betreuen? Dein Garten vegetiert vor sich hin, und du brauchst ein Bewerbungsfoto, hast aber keine Kohle? Auch eine Ernährungs- oder Feng-Shui-Beratung würdest du mal in Anspruch nehmen – wenn du es dir leisten könntest? Dann bist du hier richtig!
Wir vernetzen Angebote und Nachfragen im Kiez; verrechnet wird alles über ein bewährtes Zeitsystem, bei dem jede Stunde Arbeitszeit gleich zählt, unabhängig davon, welche Leistung erbracht wird.
Unsere aktuelle Tauschzeitung findest du unter www.tauschen-ohne-geld.de
– jetzt fehlst nur noch du.
Alles Nähere erfährst du bei unseren regelmäßigen Infotreffen.

Digitale Netzwerke - Nachbarschaft 2.0

"In der Anonymität der wachsenden Großstadt gewinnen hyperlokale Netzwerke zunehmend an Bedeutung. Zwar haben sich Nachbarn von jeher vernetzt. Erst seit Kurzem findet diese aber im Internet statt. Ein kleiner Ausflug in die Nachbarschaft 2.0.
Als meine Nachbarin – zuvor in der Schweiz beheimatet – in unser Berliner Mietshaus zog, stellte sie sich allen neuen Nachbarn vor und verteilte dabei Muffins. Kurz darauf lud sie zum gemeinsamen Glühweintrinken in den Hof. Damit war sie voll im Trend. Denn nachdem der Begriff „Nachbarschaft“ lange Zeit als piefig galt und Unangenehmes wie Streit oder Kehrwoche suggerierte, gewinnt er in den letzten Jahren wieder an Bedeutung.

Zwei Nachbarschaften in Berlin

"Warthestraße 49 in Berlin-Neukölln. Gegen 19 Uhr öffnet sich eine Wohnungstür im Erdgeschoss: Veronika Otto stellt Stühle und Instrumente auf den kleinen gefliesten Platz am Fuße der dunklen Holztreppe. Mehr und mehr Hausbewohner kommen die Treppe herunter und immer wieder öffnet sich auch die Haustüre. Lichter werden aufgestellt, Glühwein eingegossen, Plätzchen verteilt. Das Konzert im Treppenhaus kann beginnen.
13 Jahre ist es her, dass die Musikerin Ve­ronika Otto mit ihrer Familie hier eingezo­gen ist: „Ich habe damals spontan mein Cello genommen und unten an der Treppe angefangen zu spielen“, erinnert sie sich. Es dauerte nicht lange, da öffnete sich eine Wohnungstür und ein Nachbar kam mit ei­ner Flasche Sekt herunter.

Lebensmittel aus Müll geklaut: Hambach-Aktivistin veurteilt

"(...) Sie hatten im März vor zwei Jahren Lebensmittel darunter Obst sowie Gemüse und Bierfässer aus Abfalltonnen eines Supermarktes im Stadtteil Birkesdorf gestohlen, nachdem sie sich unerlaubt Zutritt zu dem Gelände verschafft hatten. Dabei hatten sie einen Maschendrahtzaun beschädigt. Eine Zeugin hatte den Vorfall beobachtet und die Polizei alarmiert.

Die Stadtteile mit entwickeln (Termine: 6.4. - 3.5.2016)

"Das Bezirksamt lädt alle Lichtenbergerinnen und Lichtenberger zur Teilnahme an den diesjährigen regionalen Stadtteilkonferenzen ein.
Sie finden vom 6. April bis 3. Mai statt, jeweils von 17 bis 20 Uhr. Bereits ab 16 Uhr gibt es Vorinformationen. Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) sagt: „Die Stadtteilkonferenzen sind ein bewährtes, interaktives Instrument zum Dialog zwischen Bürgerschaft, Bezirkspolitik und Verwaltung. Interessieren Sie sich für die Entwicklung Ihres Stadtteils? Haben Sie Fragen oder Anregungen an das Bezirksamt? Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen und heißen Sie gemeinsam mit den freien Trägern der Stadtteilkoordination bereits heute ganz herzlich willkommen!“
Hintergrund: Lichtenberg ist in fünf Regionen mit insgesamt 13 Stadtteilen untergliedert. Zurzeit erstellt der Bezirk zu jedem Stadtteil eine umfassende Datensammlung zur Infrastruktur und zu Entwicklungen, Potentialen und Herausforderungen – die so genannten Stadtteilprofile. Durch die Stadtteilkonferenzen beteiligen sich auch Lichtenbergerinnen und Lichtenberger daran.

IDEENAUFRUF - zum Einreichen von Projektvorschlägen für die Förderprogramme LSK und PEB

IDEENAUFRUF - zum Einreichen von Projektvorschlägen für die Förderprogramme LSK und PEB - Förderprogramme des Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit (BBWA)

In der Zeit vom 15.03. bis 29.04.2016 können Projektvorschlage für die Umsetzung der Instrumente

  • „Lokales Soziales Kapital“ (LSK) und
  • Innovative Modellprojekte „Partnerschaft-Entwicklung-Beschäftigung“ (PEB)
    des Operationellen Programms des ESF Berlin für die Zielgruppen der Arbeitslosen, auch Langzeitarbeitslosen sowie Nicht-Erwerbstätigen, darunter über 54-Jährige, in der Geschäftsstelle des BBWA Lichtenberg eingereicht werden. Im Rahmen des Ideenaufrufs können nur Projekte gefördert werden, die unter Berücksichtigung der Programm- und Förderkriterien einem der Handlungsfelder des Aktionsplanes des BBWA Lichtenberg zugeordnet werden können.

Die Projektvorschläge sind fristgerecht bis spätestens 29.04.2016, 12 Uhr vollständig ausgefüllt und unterschrieben im Original und zusätzlich als E-Mail einzureichen, an:
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Büro Bezirksbürgermeisterin
Geschäftsstelle des BBWA Lichtenberg
10360 Berlin (Postanschrift)
Kerstin.Reich@lichtenberg.berlin.de

30.04./ 01.05. - Mittelalterfest „Spectaculum am lichten Berg“

"Der Bezirk Lichtenberg lädt zum vierten Mal zum „Spectaculum am lichten Berg“ die Fans von mittelalterlicher Gewandung und Met ein. Am Samstag, den 30. April beginnen Gaumenschmaus und Marktleben bereits um 14:00 Uhr im Rathaus-Park an der Möllendorffstraße und enden mit einem Feuertanz gegen 23.00 Uhr.

Wir präsentieren die mittelalterliche Lebensart, aber auch Handwerkskunst, Musik, Spaß und Unterhaltung.

30.03. - Veranstaltung/ Gespräch


Über die verschwundenen Nachbarn in Karlshorst (2)
mit Barbara Timm
"Mit Stolpersteinen wird vielerorts an die vertriebene und ermordete jüdische Bevölkerung erinnert. Um die Geschichten dieser verschwundenen Nachbarn zu erzählen, sind in den meisten Fällen intensive und langjährige Nachforschungen erforderlich. BarbaraTimm von der Initiative Stolpersteine Karlshorst hat sich dieser Aufgabe seit vielen Jahren verschrieben. Wie schwer die Suche nach Dokumenten und das Herstellen einer oft nur bruchstückhaften Biografie ist, welchen Herausforderungen, Hürden und Zufälle ihr dabei begegnet sind, erzählt sie am Beispiel einiger in der Ausstellung "Nachbarn" vorgestellten ehemaligen Karlshorster Bewohner*innen."