Artikel in der ZEIT übers teilen…

Mit der Überschrift: "Teilen war nie so einfach" folgten der Autorin Kerstin Bund garantiert viele Leser:innen.
Zitat aus dem Interview mit Airbnb-Gründer Nathan Blecharczyk:
"ZEIT: Airbnb sieht sich als Teil einer neuen Ökonomie, in der Menschen nicht mehr alles besitzen, sondern lieber tauschen und teilen. Ist das nicht ein Medienhype?
Blecharczyk: Nein, die Bewegung hat unglaubliches Potenzial. Neue Technologien, vor allem die Kommunikation via Smartphone, ermöglichen das Teilen an jedem Ort der Welt. Ich glaube, wir erleben gerade die dritte Internetrevolution. In der ersten gingen die Menschen online, in der zweiten vernetzten sie sich untereinander und teilten Informationen auf Facebook, Twitter und Co. In der dritten Phase übertragen die Menschen das Prinzip des Teilens nun zurück auf die reale Welt. Sie tauschen Kleider und Werkzeug, teilen Autos, Gärten oder Wohnungen.

ZEIT: Aber getauscht und geteilt haben Menschen schon immer: Wohngemeinschaften, Waschsalons, Bibliotheken. Was ist das Neue?
Blecharczyk: Neu ist, dass Teilen nie so einfach war wie heute. Dank Sozialer Netzwerke wie Facebook und Minicomputer wie iPhone können sich Fremde direkt und effizient vernetzen.
ZEIT: Wohin führt diese Tauschökonomie?
Blecharczyk: Sie verändert unser Verhältnis zum Besitz. Sie führt zu einer Konsumkultur, die sich nicht mehr so stark über Eigentum definiert, sondern vielmehr über den Zugang zu Gütern.
ZEIT: Viele Menschen wollen ihr Auto, ihren Garten, ihre Wohnung aber gar nicht teilen.
Blecharczyk: Aber die Einstellungen ändern sich. Wir haben eine Studie in Auftrag gegeben, die zu dem Ergebnis kommt, dass mehr als die Hälfte der Deutschen bereits Erfahrungen mit alternativen Konsumformen gemacht hat. Vor allem die Jüngeren mit einer formal höheren Bildung sind dem gegenüber aufgeschlossen. Viele erkennen, dass etwas schiefläuft in unserem derzeitigen System. Es gibt so viele ungenutzte Kapazitäten. Ein Auto steht 23 Stunden lang am Tag herum. In dieser Zeit könnten andere damit fahren."

Den ganzen Artikel lesen.