Wohnidee: "Wohnen für Hilfe"

"Wohngemeinschaft einmal anders: Statt die harte Eurowährung für Wohnraum zu verlangen, erhalten 'Vermieter' Hilfeleistungen im Alltag, die variabel von beiden Parteien vorher vereinbart werden. Diese unentgeltlichen Gegenleistungen fallen unterschiedlich aus. Möglich sind Haushaltshilfe, Gartenpflege, Einkaufen gemeinsame Spaziergänge oder Unternehmungen.
Die Initiative 'Wohnen für/gegen/mit Hilfe gibt es in mehreren Städten Deutschlands.
Für die meisten Programme gelten dieselbe Faustregel:
Pro m² bezogenen Wohnraum hat der 'Mieter' 1Stunde Hilfe im Monat zu leisten.
Die Anzahl und die Art und Weisen der Hilfeleistungen kann jedoch variieren und individuell verhandelt werden."
Quelle: http://www.wohnen-für-hilfe.info/