Artikel aus telepolis: "Nicht über 1.000 Euro"

von Peter Mühlbauer, 19.02.2013
Frankreich plant für 2014 weitere Einschränkungen von Bargeldgeschäften
Die französische Regierung plant ab 2014 für die Einwohner des Landes ein Verbot von Bargeldgeschäften ab 1.000 Euro. Bislang liegt die Schwelle dafür bei 3.000 Euro. Wer (wie beispielsweise Gérard Depardieu) seinen Hauptwohnsitz in einem anderen Land als Frankreich hat, der darf in der Republik pro Geschäft zukünftig nur mehr 10.000 statt 15.000 Euro annehmen oder ausgeben. Als Gründe für diese Maßnahmen nennt Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault den Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Als flankierende Maßnahme zu den neuen Verboten will er außerdem die Menge der in Umlauf befindlichen 500-Euro-Scheine deutlich verringern.
ganzen Artikel lesen (Quelle)