Kaufen für die Müllhalde

Artikel auf telepolis von Jürgen Reuß über künstlich erzeugten Verschleiß von Industrieprodukten
"Jahr um Jahr werden auf dem Globus 50 Millionen Tonnen von schwierig entsorgbaren Elektrogeräten hergestellt. Ein nicht unbeträchtlicher Teil davon ist von den Herstellern für nur kurzfristige Haltbarkeit entworfen worden - zum ihrem Vorteil und zum Nachteil der Umwelt. Der Journalist Jürgen Reuß hat mit der Filmemacherin Cosima Dannoritzer darüber das Buch Kaufen für die Müllhalde - Das Prinzip der geplanten Obsolenz geschrieben und für den Konsumenten Wege aus der Wegwerffalle aufgezeigt." Quelle und ganzer Artikel: telepolis.de