Artikel/ Buch über Arbeit

Im Artikel auf telepolis.de wird mit dem Mediziner Ulrich Renz über das Mantra von Politik, Wirtschaft, Medien und Eliten gesprochen.
telepolis: "Herr Renz, wie erklären Sie sich den hohen Stellenwert von Arbeit hierzulande?"
Ulrich Renz: "Da kommen mehrere Faktoren und Entwicklungen zusammen. Da ist zum einen das spezifisch deutsche Arbeitsethos mit seiner Betonung der protestantischen Kardinaltugenden von Fleiß und Leistung. Harte Arbeit hat hierzulande einen Glanz, den sie in den eher katholisch geprägten Ländern nicht hat.
Dazu kommt, als neuere Entwicklung, eine grundlegende Verängstigung der Gesellschaft."

(…)
"Wer für sich kein g e n u g finden kann, wird für immer Sklave seiner Arbeit bleiben und seine Träume vor sich her schieben."

Quelle und ganzen Artikel lesen