Mit "Antimoney" gegen die Finanzkrise

Drei Münchener Physiker stellen ein "duales Vollgeldsystem" vor, das übermäßige Verschuldung und Inflation systematisch verhindern, gleichzeitig aber auch die Liquiditätsversorgung der Wirtschaft sicherstellen soll

Waren es bislang eher die Ökonomen, die durch die Verwendung vermeintlich exakter mathematischer Methoden dem gesicherten Wissen der Naturwissenschaften nacheifern wollten, versuchen längst auch Physiker, Erkenntnisse aus ihrer Wissenschaft für die Ökonomik nutzbar zu machen. Die Physiker Matthias Schmitt, Andreas Schacker und Dieter Braun von der Münchener LMU haben sich nun eines der schwersten Probleme angenommen, dem sich die Wirtschaftswissenschaften gegenüberstehen: der übermäßigen monetären Kreditexpansion.

Gesamten Artikel auf telepolis lesen.
Autor: Rainer Sommer, 13.04.2014