Inhalt abgleichen
Was wir hier machen? Wir meckern nicht über das System, wir leben ein anderes!
Du kannst massieren, aber hast keine Zeit, dein Kind zu betreuen? Dein Garten vegetiert vor sich hin, und du brauchst ein Bewerbungsfoto, hast aber keine Kohle? Auch eine Ernährungs- oder Feng-Shui-Beratung würdest du mal in Anspruch nehmen – wenn du es dir leisten könntest? Dann bist du hier richtig!
Wir vernetzen Angebote und Nachfragen im Kiez; verrechnet wird alles über ein bewährtes Zeitsystem, bei dem jede Stunde Arbeitszeit gleich zählt, unabhängig davon, welche Leistung erbracht wird.
Unsere aktuelle Tauschzeitung findest du unter www.tauschen-ohne-geld.de
– jetzt fehlst nur noch du.
Alles Nähere erfährst du bei unseren regelmäßigen Infotreffen.

25.3. - offenes Barcamp

Collaboration Economy Berlin: Vernetzung, Strategien & Pläne 2015
am 25.März von 18-21h im Supermarkt in Wedding

Die Organisator/innen des SOLIKON 2015 stellen dort die Solidarische Ökonomie, den geplanten Kongress (10.-13.9., TU) und die Wandelwoche im September 2015 vor und wollen in zwei Sessions des offenen Barcamps mit Gästen und Teilnehmenden über regionale Vernetzung und die Idee der Regionalforen diskutieren:

Lichtenberg räumt auf…

"Das Bezirksamt Lichtenberg ruft traditionell zum Frühjahrsputz. In diesem Jahr können Putzwütige vom 25. April bis 10. Mai Lichtenberg aufpolieren. Den Auftakt machen die Bezirksstadträtinnen und Bezirksstadträte gemeinsam mit Lichtenbergs Bürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) am 23. März von 12 bis 13 Uhr im Rathauspark: „Wir wollen mit gutem Beispiel voran gehen und unseren Bezirk noch sauberer und schöner machen. Vielen Dank vorab allen, die sich mit Harke und Besen beteiligen.“

"Statt für Krankenhäuser, Schulen und Kindergärten – eine Billion Euro für die Finanzindustrie"

"Offiziell heißt es, die stagnierende Wirtschaft in der Eurozone solle durch die Schaffung von Liquidität angekurbelt, deflationäre Tendenzen sollten bekämpft und eine leichte Inflation von 2 Prozent solle herbeigeführt werden. Dieses Ziel kann allerdings nicht der Wahrheit entsprechen, denn weder in den USA, noch in Japan hat das Drucken enormer Geldmengen (und um nichts anderes handelt es sich) zum Erfolg geführt. In beiden Ländern stagniert die Wirtschaft nach wie vor, Deflation und Inflation halten sich die Waage.

Warum greift die EZB trotzdem zu solch einer Maßnahme? Die Antwort ist simpel: Weil sie keine andere Wahl hat, da sonst der Zusammenbruch des Systems droht. Sowohl Politiker, als auch die Finanzindustrie sitzen auf einem historisch nie da gewesenen Berg an Schulden.

Video: "Yours, Mine, Ours"

52.000.000.000,- Euro

"52.000.000.000,- Euro flossen 2010 in Form staatlicher Subventionen in umweltschädliche Projekte, d.h. Aktivitäten, die sich negativ auf Klima, Luft, Boden, Wasser und die Artenvielfalt auswirken, umweltbezogene Gesundheitsbelastungen hervorrufen oder den Rohstoffverbrauch erhöhen. Umweltschädliche Subventionen machten damit etwa ein Drittel aller Subventionen aus. Mit 24,2 Milliarden Euro entfiel der größte Teil auf den Verkehrssektor wie die Entfernungspauschale oder die Energiesteuerbefreiung des Kerosins.

02.03. - Solidarische Ökonomie und Transformation in Zeiten der Krise

"Am kommenden Montag den 2. März (19.30h) veranstaltet das FORUM SOLIDARISCHE ÖKONOMIE zusammen mit RIPESS Europa* einen spontanen Informations- und Diskussionsabend zum Thema "Solidarische Ökonomie und Transformation in Zeiten der Krise".

Dabei soll auf aktuelle Krisenlagen (insbes. in Griechenland) eingegangen und werden - RIPESS-Mitglieder aus unterschiedlichen Netzwerken Solidarischer Ökonomie Südeuropas berichten über ihre Erfahrungen.

Aufgrund der Internationalität der Vortragenden wird die Veranstaltung in ENGLISCHER SPRACHE abgehalten.

Programm und mehr Informationen (PDF)

"Gutes einfach verbreiten."

Handbuch für erfolgreichen Projekttransfer.
"Eigentlich gilt: Wer Erfolg hat, kommt groß raus, wächst, bewegt immer mehr. Doch für viele soziale Projekte ist das einfacher gesagt als getan. Ein E-Book zeigt nun, wie Ideen Flügel bekommen – geschrieben von 56 erfahrenen Projektemachern für alle, die Gutes einfach verbreiten möchten. Eine Initiative der Stiftung Bürgermut in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung und dem Bundesverband Deutscher Stiftungen.
Das E-Book “Gutes einfach verbreiten.” beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die Verbreitung von guten Ideen. Es richtet sich an soziale Innovatoren, haupt- und ehrenamtliche Projektmacher, Mitarbeiter in gemeinnützigen Organisationen und Sozialunternehmen.
Auf rund 400 Seiten finden Projektmacher jede Menge Transferwissen, Erfahrungsberichte und praktische Tipps."