Inhalt abgleichen
Was wir hier machen? Wir meckern nicht über das System, wir leben ein anderes!
Du kannst massieren, aber hast keine Zeit, dein Kind zu betreuen? Dein Garten vegetiert vor sich hin, und du brauchst ein Bewerbungsfoto, hast aber keine Kohle? Auch eine Ernährungs- oder Feng-Shui-Beratung würdest du mal in Anspruch nehmen – wenn du es dir leisten könntest? Dann bist du hier richtig!
Wir vernetzen Angebote und Nachfragen im Kiez; verrechnet wird alles über ein bewährtes Zeitsystem, bei dem jede Stunde Arbeitszeit gleich zählt, unabhängig davon, welche Leistung erbracht wird.
Unsere aktuelle Tauschzeitung findest du unter www.tauschen-ohne-geld.de
– jetzt fehlst nur noch du.
Alles Nähere erfährst du bei unseren regelmäßigen Infotreffen.

24.08.- 7. Wasserfest in der Rummelsburger Bucht

Das Wasserfest Rummelsburg ist ein inzwischen Tradition gewordenes Bürgerfest am Ufer in der Rummelsburger Bucht. Es verbindet sportliche Aktivitäten mit Aktionsständen der Träger und Initiativen vor Ort. Höhepunkt wird ohne Zweifel das Drachenbootrennen auf dem Rummelsburger See sein.

Eingerahmt wird das Fest durch ein Familienprogramm auf der Festwiese zwischen Hauptstraße und Ufer, sowie zum Festabschluss ein Open-Air-Kino - das alles in diesem Jahr an nur einem einzigen Tag!

Weitere Informationen auf der Webseite.

17.07. - Berliner Tauschring Treffen

Das Schwerpunktthema war: "Entscheidungsfindung und Mitsprache in Tauschringen"-
"bottom-up?" - Die anwesenden Mitglieder aus einzelnen Tauschringen berichteten über Meinungsbildung und Austausch in ihrem Tauschring. Fragen waren u.a. Gibt es eine Diskussionskultur? Wie gestalten wir uns selbst? Gibt es Meinungsaustausch in internen Foren oder Kolummnen/ Leserbriefe im Newsletter und/oder Mailinglisten?
Das Protkoll steht als PDF im tauschwikizur Verfügung.

Die Ökonomie des Teilens - SWR

Film ansehen (vom 9.7.2013)

Zitat: >"Mein Haus, mein Auto, mein Boot" sagt der eine und zeigt sie dem Freund auf dem Smartphone. "Meine Häuser, mein Autos, meine Boote" erwidert der andere. Diese pfiffige Werbung des Internetportals "Why own it?" (warum besitzen) bringt die "Sharing Economy", die Ökonomie des Teilens auf den Punkt.<

Globale Risiken 2013

"Die wachsende Ungleichheit zwischen Arm und Reisch sowie die desolate Haushaltslage vieler Staaten gehören laut einer aktuellen Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) voraussichtlich zu den „beiden vorherrschenden globalen Risiken“ der kommenden Jahre. Der Bericht „Globale Risiken 2013“ nennt außerdem Trinkwasserknappheit, verursacht vom Klimawandel, und einen Totalausfall des internationalen Finanzsystems als potentielle Gefahr. Die Probleme des globalen Wirtschaftssystems würden auch in der Zukunft die volle Aufmerksamkeit von Politik und Wirtschaft verlangen, während gleichzeitig das Ökosystem der Erde unter Druck gerate, erklären die Autoren. Die Studie listet zudem eine Reihe weiterer Risiken auf. Dazu gehören neben der Gefahr von Pandemien und der zunehmenden Antibiotikaresistenz auch unvorhersehbare Folgen der Biotechnologien und Gefahren aus dem Internet-Missbrauch. Grundlage des Berichts ist die alljährliche Befragung von mehr als 1.000 Experten aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft – sie wurden zu den 50 globalen Risikopotentialen in den Bereichen Umwelt, Geopolitik, Wirtschaft, Gesellschaft und Technologie interviewt."
www.weforum.org
Text aus dem eve-Magazin 2.13

Sachen leihen mit "peerby.com"

Leihe dir die Sachen die du brauchst von den Leuten in deiner Nachbarschaft.

Mehr Informationen auf: https://peerby.com/

Artikel in der Berliner Woche übers Schenkregal

Zitat: "Das Tauschnetz Lichtenberg lädt Interessierte im Kiezgarten Heinrichtreff, Heinrichstraße 32, zum munteren Tauschen ein. Hier wurde ein "Schenkregal" aufgestellt. Jeder kann dort kostenlos gut erhaltene Gegenstände abgeben und mitnehmen. "Wir wollen so dazu beitragen, dass weniger Dinge sinnlos weggeworfen und gleichzeitig Menschen mit wenig Geld unterstützt werden", so Severin Standera vom Tauschnetz Lichtenberg. Das Tauschen ist dabei nicht Bedingung, aber erwünscht. Man kann sich aber auch etwas mitnehmen, ohne etwas abzugeben. Der Heinrichtreff ist montags bis freitags von 13 bis 19 Uhr geöffnet."
Quelle: http://www.berliner-woche.de

Spiegel Artikel - "Verzicht als Lebensstil"

Zitat: "Sie fliegen nicht. Sie kaufen selten neue Hosen und Kleider. Sie tragen lieber dicke Pullover, als die Heizung voll aufzudrehen. Drei Studenten erzählen, wie sie ihr Leben downgegradet haben und auf Luxus verzichten, um die Welt zu retten."

Den ganzen Artikel lesen.

Zitat:"Nur die wenigsten wühlen im Abfall, aber ökologisch bewusster leben wollen viele Studenten. Studien zeigen, dass so viele 16- bis 27-Jährige wie noch nie bereit sind, Geld für Bio-Lebensmittel auszugeben. 2007 waren es rund zwei Drittel, 2011 schon drei Viertel. Immer mehr verzichten aufs Auto, sparen bewusst Energie und stellen sich eine wichtige Frage: Was brauche ich wirklich?"

Autorin: Jana Gioia Baurmann