Inhalt abgleichen
Was wir hier machen? Wir meckern nicht über das System, wir leben ein anderes!
Du kannst massieren, aber hast keine Zeit, dein Kind zu betreuen? Dein Garten vegetiert vor sich hin, und du brauchst ein Bewerbungsfoto, hast aber keine Kohle? Auch eine Ernährungs- oder Feng-Shui-Beratung würdest du mal in Anspruch nehmen – wenn du es dir leisten könntest? Dann bist du hier richtig!
Wir vernetzen Angebote und Nachfragen im Kiez; verrechnet wird alles über ein bewährtes Zeitsystem, bei dem jede Stunde Arbeitszeit gleich zählt, unabhängig davon, welche Leistung erbracht wird.
Unsere aktuelle Tauschzeitung findest du unter www.tauschen-ohne-geld.de
– jetzt fehlst nur noch du.
Alles Nähere erfährst du bei unseren regelmäßigen Infotreffen.

Artikel: "Leben ohne Geld – Eine Frau steigt aus!"

aus subtext.at

Kann man in der westlichen Gesellschaft auch ohne Geld leben? Ist es möglich glücklich und selbstbestimmt durch den Tag zu kommen ohne sich mit den Begriffen Leistung, Konsum und Geld auseinanderzusetzen? Beim vierten Guten.Morgen.Salon der Fabrikanten wurde lebhaft über das Thema diskutiert.

Mehr…
15.01.2012
Autoren: Andreas Kepplinger

Artikel auf telepolis.de: "Generalangriff auf den Euro?"

Standard & Poor's stuft die Kreditwürdigkeit von neun Euro-Staaten zum Teil sogar um zwei Stufen herab

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hatte eine Abstufung der Bonität vieler Euro-Länder schon im Dezember angedroht. Nun hat S&P ernst gemacht, aber Deutschland die Bestnote "AAA" (noch) nicht abgesprochen. Ist es ein Zufall, dass S&P ihre Abstufung genau in dem Augenblick platziert, als sich die Lage an der Zinsfront etwas entspannt hatte? Gerade konnten Spanien und Italien zu einigermaßen erträglichen Renditen Staatsanleihen versteigern ( Aufatmen in Spanien und Italien) und nun wurde die Kreditwürdigkeit dieser beiden Länder von S&P sogar um zwei Stufen gesenkt. Da Frankreich und Österreich die Bestnote aberkannt wurde, wird der europäische Rettungsmechanismus ausgehebelt."

Autor: Ralf Streck 14.01.2012
Quelle: telepolis.de

28.01.2012 - Familiensamstag in der Anton-Saefkow-Bibliothek

"Um 10:00 Uhr laden Ulf, der Spielmann und sein „Dackel Düsenfuß“ Kinder, Eltern und Großeltern zu ihrer Mitmach- und Bewegungslieder-Show ein. Ulf, der Spielmann ist Liedermacher und Kinderbuchautor. Vielen ist er bekannt vom Sängerduo Ulf & Zwulf. Diesmal bringt er seinen „Dackel Düsenfuß“ mit. Der coole und etwas rundliche Dackel macht seinem Namen alle Ehre. Als Rockgitarrist, Spielmeister und Sänger saust er gemeinsam mit den Kindern hin und her und kommt dabei ganz schön ins Schwitzen. Aber das will er ja, denn ein bisschen dünner könnte er schon sein.
Alle lustigen Menschen von 3 bis 99 Jahren können bei den witzigen, frechen und rockigen Hits der beiden mitsingen und mittanzen und somit selbst ins Schwitzen geraten. Erholung gibt es im Anschluss an die Show bei Spielen und Basteleien. Selbstverständlich können sich auch Bücher angesehen und Medien entliehen werden."

24.01.2012 - Forum Weitlingkiez

Liebe Interessierte,
anbei die Tagesordnung für das 28. Treffen.
24. Januar 2012, 17.00 Uhr, Ort: Heinrichstraße 31, 10317 Berlin

13.01.2012 - Nacht der Politik im Rathaus Lichtenberg

"Das Lichtenberger Rathaus in der Möllendorffstraße 6 öffnet seine Pforten zur Nacht der Politik. Die Besucherinnen und Besucher können hinter die Kulissen des Rathauses schauen, die Amtszimmer von Bezirksbürgermeister sowie den Bezirksstadträtinnen und -stadträten besuchen und mit den Politikerinnen und Politikern ins Gespräch kommen oder aber einfach entspannt das bunte Programm genießen. Es gibt Musik und Tanz auf allen Fluren, Clownerie im Foyer, Bar- und Loungemusik mit Piano und Saxofon unter dem Dach, einen Dudelsackspieler und als musikalischen Höhepunkt um 21.00 Uhr ein Konzert von Pascal von Wroblewsky sowie dem Christiane Ufholz & Eberhard Klunker Duo.
In der Galerie "ratskeller" wird der Film „Fritz Bauer - Tod auf Raten“ gezeigt.

12.1.2012 - Wirtschaftswachstum, Kapitalismus und der ganze Rest: Gibt es ein gutes Leben jenseits des Wachstumszwangs?

Über den Newsletter des Schenkladens in Friedrichshain erreichte uns folgende Veranstaltungsinfo:

Ein Einführungsworkshop mit Andrea Vetter am Donnerstag, 12.1.2012, 19:30 Uhr im "Systemfehler"

Wirtschaftswachstum wird von den "ExpertInnen" in den Medien seit Jahrzehnten als Lösung für alle möglichen Probleme angepriesen. Aber stimmt das denn wirklich? Oder schafft das Wirtschaftswachstum nicht mehr Probleme, als es löst? Wer profitiert überhaupt vom Wachstum?
Und: ist ein kapitalistisches Wirtschaftssystem ohne Wachstum überhaupt vorstellbar? Wir wollen uns bei diesem Vortrags- und Diskussionsabend gemeinsam auf die Suche nach Antworten machen.
Geboten werden ein wachstumskritisches Speed-Dating, eine digitale Schnecke, die ganz verschiedene aktuelle Vorschläge für eine Post-Wachstumsgesellschaft vorstellt und Raum für Diskussionen, Nachfragen und vielleicht auch eigene Utopien für ein Leben jenseits des Wachstumszwangs.

Artikel aus der taz: "Grenzen des Wachstums - Immer höher, schneller, weiter?"

"Die Wirtschaft soll immer weiter wachsen. Doch wo sind die Grenzen des Wachstums? Was passiert, wenn die Wirtschaft nicht mehr wächst?" von Nicola Liebert

"Seit der Club of Rome 1972 seinen Report "Die Grenzen des Wachstums" vorstellte, ist eigentlich bekannt, dass ein unendliches und exponentielles Wachstum auf einem endlichen Planeten nicht funktionieren kann. Die Frage ist nicht mehr, ob es Grenzen gibt, sondern eigentlich doch nur, wann sie erreicht werden und an welcher Stelle." (Zitat)

Den ganzen Artikel lesen.